• Herzlich Willkommen im COVID-19 Forum!

    Egal welche Meinung man zu den Themen rund um das Coronavirus hat, betrifft und beeinflusst das Virus unser aller Leben. Wir glauben, dass jede dieser Meinungen gehört werden sollte, sofern mit Fakten und Quellen unterlegt. Unser Forum ist zu 100% unabhängig. Melde Dich kostenlos an und teile uns Deine Meinung mit!

  • Daten zur Verfügung gestellt, von der Johns Hopkins Universität

Was bringt der Mai 2021 - gehen die Infektionszahlen nach unten?

DerPfleger

Member
Beste Antworten
0
Hier die Datenlage am 01.05.2021:
Nimmt man das hier als Tatsache an, müsste sich im Mai wiederum eine Trendwende zum Positiven ergeben und die Zahlen müssten wieder stark nach unten gehen.
Was man schon sagen kann: Der April wird, bevor es in den Mai geht, noch hoch riskant und nicht schön werden.
Diese Trendwende scheint nun einzutreffen. Nimmt man das hier als Tatsache an, wird sich dieser Trend über die Sommermonate hin fortsetzen und es wird zu relativ niedrigen Infektionszahlen, Todesfallzahlen und Zahlen schwerer Erkrankungsformen kommen. Man sollte dabei aber im Hinterkopf behalten, dass sich dieser Trend ab September / Oktober 2021 wieder umkehren wird.

Wie ich auch in meinem Bekanntenkreis bemerke, steigt die Zahl der Impfwilligen durch die jetzt durchgeführten und noch in Planung befindlichen Rückgabeaktion von Rechten an geimpfte Personen zur Zeit stark an. Bis zum Herbst rechne ich eigentlich damit, dass wir nur noch eine bestehende Maskenpflicht haben werden - auch für nicht geimpfte Personen. Daraus folgt eigentlich, dass ab Herbst die Personen vermehrt infiziert werden, die sich nicht impfen lassen wollen. Dass eine "Herdenimmunität" der geimpften Personen diese Gruppe auf Dauer schützen wird, halte ich - bei allem was ich im Alltag im Augenblick mit dieser Erkrankung erlebe - für sehr unwahrscheinlich.
 

DerPfleger

Member
Beste Antworten
0
Die Datenlage am 03.05.2021:
Da steht einiges an Wahrheiten drin, die man für die Zukunft nicht unter den Tisch kehren sollte:
Gerade was den Kostendruck in den Krankenhäusern angeht, haben wir davon in den letzten Jahren auch in der Altenpflege eine ganze Menge mitbekommen. Da wurden Leute zu einem Zeitpunkt und in einem Zustand aus dem Krankenhäusern entlassen, dass man als Altenpfleger da manchmal nur ungläubig mit dem Kopf geschüttelt hat. Ich habe mich schon länger gefragt, wie lange das wohl gut geht.

Auch für Schwangere - Impfung ist wohl eher angebracht:
Hohes Erkrankungsrisiko für Kräfte in der Altenpflege:
Ich persönlich kenne 3 Personen mit Long-Covid an meiner Arbeitsstelle. Eine davon ist bislang wieder arbeitsfähig. Infektion war diesen Leuten im Dezember / Januar.
 
Zuletzt bearbeitet:

DerPfleger

Member
Beste Antworten
0
Die Datenlage am 04.05.2021:
Wer meine anderen Artikel ab Januar gelesen hat, wird feststellen, dass dieser Verlauf abzusehen war und nicht nur durch die vermehrten Impfungen und verschärfte begründet ist.

Welche Nachteile bringt die Rückgabe von Rechten an komplett geimpfte Personen?
Was Frau Dr. Teichert da in dem Artikel anspricht, fällt mir als Altenpfleger besonders stark auf, da in meinem Bundesland solche Art von Rechterückgaben schon umgesetzt wurden. Auch in Pflegeheimen und Krankenhäusern werden die allermeisten Mitarbeiter nicht mehr regelmäßig getestet werden. Infektionsausbrüche werden da nicht mehr rechtzeitig auffallen, und die nicht geimpften Personen werden das auszubaden haben.
 

DerPfleger

Member
Beste Antworten
0
07.05.2021 - Infektionszahlen fallen weiter:
Ich nehme mir jetzt mal wieder Zeit für einen Ausblick auf die folgenden Monate:
Nimmt man das hier als Tatsache an und machen wir keine zu grßen Fehler, wird sich dieser Trend im Sommer weiter fortsetzen. Bis auf die maximal die Maskenpflicht werden vermutlich alle Einschränkungen, auch für nicht geimpfte, im Sommer fallen.​
Ab Herbst (September vielleicht auch erst Oktober) wird sich die Lage wieder langsam etwas ändern, weil geimpfte Personen eben leider wohl nicht komplett Immun gegen das Virus sind. Vor allen Dingen im Winter wird die Erkrankung Bevölkerungsgruppen treffen, die sich bis dahin nicht haben impfen lassen. Schwer erwischen wird es wohl vermutlich nicht die Einzelpersonen, die sich innerhalb einer geimpften Gruppe befinden, sondern die erwachsenen Personen, die weiteren engen Kontakt mit ungeimpften Personen haben. Weitere Einschränkungen als die Maskenpflicht wird es auch im Winter wohl nicht geben, da im Prinzip jeder Erwachsene ab Herbst wohl die Möglichkeit haben wird, sich impfen zu lassen.​
Zu dieser Entwicklung werden auch die Mutationen beitragen, die immer potenter werden müssen, um sich innerhalb einer größtenteils geimpften Population halten zu können und deshalb auch bei ungeimpften Personen unter anderem durch höhere Ansteckungsfähigkeit mehr Probleme hervorrufen werden, Das scheinbar diesbezüglich noch sehr viel Potential zur Verbesserung in SARS-Cov-2 liegt, hatte ich an anderer Stelle schon erwähnt.​
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben