• Herzlich Willkommen im COVID-19 Forum!

    Egal welche Meinung man zu den Themen rund um das Coronavirus hat, betrifft und beeinflusst das Virus unser aller Leben. Wir glauben, dass jede dieser Meinungen gehört werden sollte, sofern mit Fakten und Quellen unterlegt. Unser Forum ist zu 100% unabhängig. Melde Dich kostenlos an und teile uns Deine Meinung mit!

  • Daten zur Verfügung gestellt, von der Johns Hopkins Universität

Entwicklungen im Juni 2021 - ist die Pandemie unter Kontrolle?

DerPfleger

Member
Beste Antworten
0
Hier wieder die Datenlage vom 02.06.2021:
Man müsste einige Tage beobachten, ob sich diese Stagnation (es ist eigentlich noch kein wirklicher Anstieg) manifestiert. Manifestiert sich das, könnte das im schlimmsten Fall auch an dem Eintragen weiterer Mutationen liegen. Mal schauen, was da bis zum Wochenende passiert...
 

DerPfleger

Member
Beste Antworten
0
Die Datenlage vom 03.06.2021:
Die Zahlen sinken - wie aber sieht die Infektionslage im Vergleich zum vergangenen Jahr aus? Da es sic bei Covid-19 um eine saisonale Erkrankung handelt, müsste man dazu den selben Monat vom Vorjahr heranziehen, um da einen aussagekräftigen Vergleich zustande zu bringen. Da aber dort weniger getestet wurde, taugt ein Vergleich der Infektionszahlen nicht. Was aber sehr nah an den wirklichen Zahlen gelegen haben muss, ist die Anzahl der Todesfälle. Vergleicht man die Todeszahlen an Covid-19 verstorbener Menschen vom Juni diesen Jahres mit denen vom letzten Jahr, liegen diese in diesem Jahr etwa 10x höher. Wir stehen also in diesem Jahr 10x schlechter da, als im letzten Jahr. Grund dafür ist wohl vor allem, dass diese Erkrankung im Laufe der Zeit eben nicht zu einem Schnupfen mutiert, sondern immer gefährlicher und ansteckender wird, wie man unter anderem an der Variante B.1.617 deutlich sieht. Das wir 10x schlechter dastehen, liegt also größtenteils an der Variante B.1.617, die es im letzten Jahr noch nicht gab.​

Experten und Politiker - was erwartet uns im Herbst?
Experten gehen von einer Verschlechterung der Lage im Herbst aus. Auch dazu werde ich mich jetzt mal wieder äußern. Am Anfang werde ich aber auf eine Aussage eingehen, die Drosten in seinem hier verlinkten Podcast getroffen hat. Er geht dabei davon aus, dass sich alle Menschen, die sich nicht impfen lassen, innerhalb der nächsten etwa 1,5 Jahre mit Sars-CoV-2 infizieren werden. Er geht dabei wohl von folgenden Sachen aus:​
1. Die Erkrankung ist saisonal, die Haupterkrankunglast ereignet sich in Herbst und Winter!
Nimmt man das an, ist man nach etwas mehr als 1,5 Jahren wieder im Winter angekommen - deswegen die krumme Zahl. Er nimmt also nicht an, das bereits in diesem Winter die Infektion so um sich greifen wird, dass alle nichtgeimpften Personen infiziert werden, sondern erst im nächsten Jahr. Aber warum?​
2. Der Sommer wird Entlastung bringen - Maßnahmen werden aufgehoben. Wenn jeder sich impfen lassen kann, entfällt der rechtliche Grund für die Coronamaßnahmen. Die fallen nach und nach weg.
Zum Schluss wird wohl die Maskenpflicht fallen. Dass die Maskenpflicht bereits in diesem Jahr aufgehoben wird, ist eher unwahrscheinlich, das wird wohl im nächsten Jahr kommen.​
3. Geimpfte Personen sind nicht steril immun, sie können sich weiterhin infizieren und das Virus weiter verbreiten.
Schaut man sich diese Studie hier an, fällt auf, dass wohl ein großer Teil der geimpften Personen weiter verbreiten kann - die Virenlast, die sie verbreiten, ist aber geringer. Testzeitpunkt war hier scheinbar 21 Tage nach der zweiten Impfung. Nach meinen Infos nimmt der Anteil an IgA-Antikörpern (schutzt der Schleimhäute) 3 Monate nach der Impfung ab. Damit erhöht sich aber auch wieder die Virenlast, die eine geimpfte infizierte Person verbreitet.​
Auch meine Erfahrungen aus der Praxis mit Heimen, in denen nach Impfungen Ausbrüche stattgefunden haben, deuten darauf hin, dass nicht geimpfte Personen eben nicht durch geimpfte Personen in ihrem Umfeld komplett vor einer Imfektion geschützt sind.​
Wegen der Saisonalität der Erkrankung werden sich auch noch nicht nach Deutschland eingetragenen hochansteckende Mutation erst in den Wintermonaten ausbreiten. Die nicht geimpften Personen stehen also wohl in den Wintern vor einer Situation in der​
  1. ...kaum noch Schutzmaßnahmen Infektionen verhindern,
  2. ...die vorherrschenden Varianten der Krankheit sehr ansteckend und tödlich sind,
  3. ...und geimpfte Personen das Virus zu einem großen Teil weiter verbreiten,
Da die schwere der Erkrankung auch von der Virendosis abhängt, die man abbekommt, werden die Personen, die sich bei geimpften Personen infizieren, wohl in der Regel (wenn man von Long-Covid absieht) weniger schwer erkranken (das ist aber abhängig davon, wie sich Punkt 2 auswirkt). Verbreiten diese Personen dann das Virus aber wieder in einer Gruppe von ungeimpften Personen, sieht das schon wieder ganz anders aus. Wie die Auslastung der Krankenhäuser in den nächsten zwei Jahren im Winter aussieht, hängt also wohl am Ende stark davon ab, ob es größere Bevölkerungsgruppen mit Kontakt untereinander gibt, die keine Impfung erhalten haben.​
Nimmt das so seinen Lauf, wie Drosten das voraussieht, werden wir auf jeden Fall sehr viele Long-Covid Erkrankungen in den nächsten 1,5 Jahren bekommen. Werden die Coronamaßnahmen länger aufrecht erhalten, als noch bis zum Sommer 2022 (wovon ich im Augenblick nicht ausgehe), wird das alles länger dauern,​

 

DerPfleger

Member
Beste Antworten
0
Die Datenlage vom 05.06.2021:
Die niedrigste Zahl an Tpdesfällen müssten wir im August bekommen. Zur Zeit liegen wir immer noch 5x höher als im Juni 2020.

Herzmuskelentzündungen nach zweiter Impfung mit mRNA Impfstoff:
Sorgen würde ich mir da auch keine machen. Wichtig ist, sich wirklich ein paar Tage zu schonen, wenn man eine starke Schwächung nach der Impfung bemerkt.

Die Variante B.1.617:
Ja, die B.1.617 Variante wird sich durchsetzen - aber das wird uns wohl erst im Herbst treffen. Man kann davon ausgehen, dass eine ansteckendere Variante auch immer zum gleichen Prozentsatz tödlicher ist (und zu einem noch größeren Prozentsatz Todesfälle verursacht, weil eben mehr Menschen angesteckt werden). Probleme wird diese Variante den nicht geimpften Personen (und den Intensivstationen) ab diesen Herbst und im Winter machen. Warum das so sein wird, steht im Artikel weiter oben.
 

DerPfleger

Member
Beste Antworten
0
Die Datenlage vom 06.06.2021:
Obwohl das Zahlen vom Wochenende sind - der Trend nach unten geht (wie erwartet) weiter. Man kann eigentlich damit rechnen, dass dieses Trend sich bis in den August so fortsetzt.

Spahn korrigiert Impfprognose:
Wenn die Leute im Herbst so langsam merken, dass es so langsam richtig ernst wird, könnte das wirklich Probleme geben. Mal schauen, was dann passiert....​

Drosten mit interessanter Meinung zur Entstehung von Sars-CoV-2:
Etwas merkwürdig, dass bei so einem naheliegenden Zusammenhang nicht ganz genau nachgeforscht worden sein soll. Wirtschaftliche Interessen eventuell?​
 

DerPfleger

Member
Beste Antworten
0
Die Datenlage vom 07.06.2021:
Heute endet die Impfpriorisierung. Jeder, der möchte, darf ab heute versuchen, einen Impftermin zu bekommen.​
Sollte das einer lesen: Ich kann jedem, der sich impfen lassen möchte, nur raten, sich so um einen Termin zu bemühen, dass man den Komplettimpfschutz noch vor Oktober hat. Die Wahrscheinlichkeit, sich zu infizieren, wird jetzt im Sommer immer weiter abnehmen. Ab Herbst wird das anders aussehen.
 

DerPfleger

Member
Beste Antworten
0
Die Datenlage vom 08.06.2021:
Man könnte denken, dass aufgrund der Impfungen die Lage immer besser wird und wir im Herbst wohl keine neues Aufflammen der Erkrankung bekommen werden. Schaut man sich die Zahlen aber genauer an, fällt auf, dass das wohl nicht der Fall ist. Bei den Fallzahlen liegen wir in diesem Jahr noch bei dem Dreifachen der Zahlen vom letzten Jahr. Diese Zahlen sollte man aber nicht für den Vergleich heranziehen, da im letzten Jahr viel weniger getestet wurde als jetzt. Schaut man sich die Todeszahlen an, liegen wir aber ebenfalls bei mehr als dem Dreifachen der Zahlen vom letzten Juni. Und das trotz der Impfungen! Dir geimpften Personen sind wohl aus dem gröbsten raus - die nicht geimpften Personen wird, das, was da ab Herbst noch anrollt aber wohl voll treffen. Die B.1.617 Variante wird dabei noch hinzukommen - also noch einmal um einiges mehr, als man das bislang sieht. Meine Prognose sieht also weiterhin so aus, wie ich sie oben beschrieben habe.

Jeder darf sich impfen lassen, es fehlt aber an Impfstoff...
 
Zuletzt bearbeitet:

DerPfleger

Member
Beste Antworten
0
Inzidenz sinkt am 10.06.2021 in Deutschland unter 20:

Großbritannien rutscht scheinbar mit B.1.167 bereits im Sommer in neue Welle:
Was da im Augenblick auf Großbritannien zurollt, wird uns wohl erst im September wirklich treffen. Die B.1.617 Variante scheint einiges vom Sommereffekt einzukassieren. Das sieht für uns in Deutschland im Herbst nicht sehr gut aus. Meine Prognose vom 03.06. für den Herbst halte ich erst einmal so aufrecht.

Impfung wirkt bei manchen Bevölkerungsgruppen weniger:
 
Oben