• Herzlich Willkommen im COVID-19 Forum!

    Egal welche Meinung man zu den Themen rund um das Coronavirus hat, betrifft und beeinflusst das Virus unser aller Leben. Wir glauben, dass jede dieser Meinungen gehört werden sollte, sofern mit Fakten und Quellen unterlegt. Unser Forum ist zu 100% unabhängig. Melde Dich kostenlos an und teile uns Deine Meinung mit!

  • Daten zur Verfügung gestellt, von der Johns Hopkins Universität

Bald Mitte September und die harten 6 Monate fangen jetzt bald an...

DerPfleger

Member
Beste Antworten
0
In Frankreich und Spanien sind die Infektionsraten auf etwa 10000 pro Tag gestiegen. Das wird in den nächsten Monaten dort richtig hart werden.
Bei uns in Deutschland könnten wir den Herbst und Winter von den Zahlen her noch ohne sehr viel größere Probleme als im Frühjahr schaffen, obwohl die Zeit viel länger ist, als die am Anfang der Pandemie.

Bei mir verschlimmern sich zur Zeit meine Asthmaprobleme wieder stark. Bekommen wir einen Ausbruch in unserer Einrichtung, werde ich vermutlich einer der ersten Mitarbeiter sein, der als "toter Vogel" von der Stange fällt. 😁
Lust den Kopf einzuziehen, habe ich nicht - egal was kommt. :) Irgendwie liegt mir so was nicht.
Da wir in den Einrichtungen sowieso jede Infektion volle Kanne mitnehmen und die Einrichtungen (mit leichten Einschränkungen) auch wieder offen sind, sehe ich meine persönliche Prognose für 2011 eher nicht so gut. 😁

Im Prinzip freue ich mich, dass es jetzt, nach den ganzen Ruhemonaten, endlich zur Entscheidungsschlacht geht. Das Warten war richtiger Mist. Sobald das Risiko an meiner Arbeitsstelle wieder stark steigt, werde ich versuchen, meine Frau möglichst gut zu schützen.
Wenn's mich Mitte 2021 nicht mehr geben sollte, wird es mir um meinen Chef sehr leid tun. Der wird dann gewaltig Probleme bekommen, die dann anfallende Arbeit noch wegzuputzen - auch wenn in der Übergangszeit vielleicht das Militär hilft... 😁
 

DerPfleger

Member
Beste Antworten
0
Es ist jetzt fast Mitte November und ich wollte - falls das irgendwann mal einer lesen sollte - mal ein kleines Update bringen. Zwar wird die Wahrscheinlichkeit eines Ausbruchs in Heimen immer größer - die Wahrscheinlichkeit, das selbst nicht zu überleben liegt aber für mich nicht mehr bei fast 100%., wie es vorher der Fall war:
  • Bewohner werden jetzt bei Symptomen zeitnah getestet und nicht mehr Wochenlang von der Pflegekraft mit OP-Maske versorgt, ohne dass sie einen Test erhalten.
  • Bei unbestätigten (auch unwahrscheinlicheren) Verdachtsfällen werden sofort FFP2 Masken genutzt - das war sehr lange Zeit nicht der Fall.
  • Von meinem Asthma her geht es mir wieder deutlich besser. Medies schlagen wieder an und ich konnte sogar schon die Dosis reduzieren.
Es ist aufgrund meines Arbeitsbereichs in meinem Altenheim zwar immer noch sehr wahrscheinlich, dass ich mich am Ende bei einem Ausbruch infiziere - die Wahrscheinlichkeit, es bei einem Ausbruch noch bis zur Impfung zu überleben, liegt aber zur Zeit deutlich über 50%. Das ist für die im Augenblick herrschende Situation ein sehr guter Schnitt. Damit komme ich gut zurecht.
:)
 

DerPfleger

Member
Beste Antworten
0
Langsam wird es immer wahrscheinlicher, dass es auch meine Arbeitsstelle (Altenheim) erwischt. Der letzte "Einschlag" war nur ein fünf Kilometer entfernt - etwa 70% der Bewohner und einige Mitarbeiter sind dort infiziert...
 
Zuletzt bearbeitet:

DerPfleger

Member
Beste Antworten
0
Kompletter Wandel innerhalb kurzer Zeit!

Mir fällt gerade ein Riesen Stein vom Herzen. Seit Monaten lebe ich damit, dass es sehr wahrscheinlich ist, meine an COPD erkrankte Frau am Ende zu töten, wenn ich mich bei der Arbeit infiziere. Seit September steigt die Wahrscheinlichkeit immer weiter, dass es auch in meinem Altenheim zu einem Ausbruch kommt und ich auf jeden Fall eine der Pflegekräfte sein werde, die infiziert sein wird. Das hat sich jetzt komplett geändert. Die Wahrscheinlichkeit, dass das passiert, ist eigentlich fast auf 0 gesunken.
Aber warum?
  • Mein Landkreis war über die Inzidenz von 200 gerutscht. Aufgrund dessen wurden für meinen Landkreis Maßnahmen für die Heime beschlossen, die es so ziemlich unmöglich machen, das infizierte Besucher das Haus betreten können.
  • Die Schnelltests sind jetzt voll im Einsatz. Das Testkonzept kann eigentlich besser gar nicht sein. Alle Mitarbeiter und Bewohner wurden bislang mindestens 1x durchgetestet. Tests kann man als Mitarbeiter auch ohne Anlass bekommen.
  • Alle Mitarbeiter meiner Einrichtung tragen während des Dienstes ständig eine FFP2-Maske. Standard des Gesundheitsamtes dürfte aber immer noch das Tragen einer OP-Maske sein.
Nach meinen Infos dürfte mein Arbeitsplatz zur Zeit zu einem der sichersten Arbeitsplätze für Altenpfleger in ganz Deutschland gehören.

Infektionszahlen in meinem Landkreis gehen zur Zeit extrem nach unten. Grund dafür sind definitiv die Maßnahmen meines Landkreises, die in Bezug auf die Besuche in Altenheimen getroffen wurden. Die werden nur noch heute gelten - mal schauen, was dann kommt.
 
Oben